Exkursion der 5. Klassen ins Rheinische Braunkohlerevier

Am 19. Juni war es endlich so weit… 44 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 machten sich auf “in’s Gelände”, wie es so schön in der Geographie heißt: Die Fahrt führte die Gruppe zunächst nach Grevenbroich in’s Info-Center des Tagebaus Garzweiler. Dort erhielten die GymnasiastInnen zunächst spannende Informationen über die Entstehung der Braunkohle und die Abbauweise mit Baggern, Förderbändern und Absetzern. Natürlich wurde auch auf die negativen Folgen der Förderung (CO2-Ausstoß, Umsiedelungen etc.) eingegangen. Hochmotiviert, die größten beweglichen Maschinen der Welt jetzt endlich einmal live zu sehen, wurde die Reise fortgesetzt mit einer Fahrt durch den Tagebau Garzweiler. An einem ausrangierten Bagger bot sich ausgiebig Gelegenheit für Selfies, aber auch für ein Gruppenfoto. Nach dem Besuch des Skywalks, einer Aussichtsplattform, der Überfahrt über die neue Autobahn 44 und die Inaugenscheinnahme der Rekultivierung ging es wieder zurück zum Anfangspunkt. Da die Gruppe sich äußerst interessiert zeigte und fleißig mitarbeitete, hatten sie sich – nach einer kurzen Fahrt – ihre Pause am Tagebau Hambach bzw. am Forum Terra Nova redlich verdient. Einige Seilbahnabfahrten, Panorama-Ausblicke und Pommes später stand der letzte Teil der Exkursion an: die Begehung von Alt-Manheim, einem Ort, der im Jahr 2022 endgültig vom Erdboden verschwunden sein wird. Also machten sich die SchülerInnen auf, die leerstehenden Häuser und den schleichenden Verfall des einst 1700-Einwohner-zählenden Dorfes zu bestaunen. Viel Wert wurde von den betreuenden Lehrern darauf gelegt, dass sich die FünftklässlerInnen in die Situation der ehemaligen BewohnerInnen hineinversetzten. Die Stimmung bewegte sich deshalb irgendwo zwischen Faszination und Bedauern. Alles in allem also ein Tag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die Exkursion wird nun als jährliche Fahrt allen zukünftigen 5. Klassen geboten, denn auch unter dem nicht einmal 10 km von der Grube entfernten Gymnasium Odenkirchen lagert reichlich Braunkohle, die “zum Leidwesen” einiger SchülerInnen jedoch niemals abgebaut werden wird.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.