Oberstufe

Oberstufe am Gymnasium Odenkirchen

Zu Fragen der Oberstufe ist unsere Oberstufenkoordinatorin Frau Schwarz unter der Telefonnummer 02166 / 96 98 515 oder per E-Mail oberstufe.gym-odenk(at)gmx.de erreichbar.

Die Daten für die Anmeldephasen zur Oberstufe finden Sie unter dem Punkt Aktuelles.

Die gymnasiale Oberstufe gliedert sich in die einjährige Einführungsphase und die zweijährige Qualifikationsphase. Alle Jahrgangsstufen haben zwei Kurshalbjahre, die wiederum in zwei Kurshälften (Quartale) unterteilt sind. Am Ende des 2. Jahres der Qualifikationsphase schließt der Bildungsgang mit der Abiturprüfung ab und vermittelt die Allgemeine Hochschulreife. Der Pflichtunterricht umfasst insgesamt 102 Wochenstunden*.

In der Qualifikationsphase können nur solche Fächer gewählt werden, in denen der Schüler/in in der Einführungsphase unterrichtet worden ist. Daraus ergeben sich unter Umständen Probleme für die möglichen Wahlwünsche von Schülern/innen, wenn Fächer, die in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 nicht unterrichtet wurden, in der Einführungsphase (EF) nicht zusätzlich gewählt werden.

Einführungsphase (EF)

Die in der Oberstufe unterrichteten Fächer werden Aufgabenfeldern zugeordnet:

Fächer des sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeldes (I), die an unserer Schule zur Zeit belegt werden können, sind Deutsch, die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Lateinisch, Griechisch, Spanisch und Hebräisch sowie die Fächer Musik und Kunst.

Fächer des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes (II) sind Geschichte, Geographie (Erdkunde), Philosophie, Sozialwissenschaften und Erziehungswissenschaft (Pädagogik).

Fächer des mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeldes (III) sind Mathematik sowie die drei Naturwissenschaften Physik, Biologie und Chemie.

Die Fächer Religionslehre und Sport sind keinem Aufgabenfeld zugeordnet, gehören aber in jedem Fall zu den Pflichtfächern.

Der Unterricht wird nicht mehr nach einheitlichen Stundentafeln erteilt, sondern in Kursgruppen, die auf Grund der Wahlwünsche der Schülerinnen und Schüler eingerichtet worden sind. Die Schullaufbahn-Begleitung durch Beratungslehrer und Oberstufenkoordinator sorgt für Unterstützung und Kontrolle bei der Fächerwahl. Zusätzlich steht über die Homepage der Schule ein Planungstool (LuPO) für die individuelle Planung und Kontrolle zur Verfügung.

Darüber hinaus werden die Schüler/innen der Oberstufe von „Tutoren“ begleitet. In der Qualifikationsphase sind das die Lehrerinnen und Lehrer desjenigen der beiden Leistungskurse, mit dem die Schüler/innen auch ihre Kursfahrt vorbereiten und durchführen.

In der Einführungsphase werden die Schüler/innen an die inhaltlichen und methodischen Anforderungen der Fächer der gymnasialen Oberstufe herangeführt. Der Unterricht erfolgt in dreistündigen* Grundkursen, die die Schüler/innen aus dem Angebot der Schule wählen. Die Kurse in Fremdsprachen, die in der Einführungsphase neu beginnen, sind vierstündig*. Die beiden aufeinander folgenden Kurse der Einführungsphase sind fortlaufende Kurse. Die Schüler-Wochenstundenzahl beträgt 33 bis 35 Unterrichtsstunden*.

Neben dem Fach Deutsch, mindestens einer aus der Sekundarstufe I fortgeführten Fremdsprache, Kunst oder Musik und Mathematik müssen ein Fach des gesellschaftlichen Aufgabenfeldes, eine Naturwissenschaft (Physik, Biologie, Chemie), Religionslehre und Sport belegt werden.

Schüler/innen, die sich aus Gewissensgründen vom Religionsunterricht abgemeldet haben (die Abmeldung erfolgt für jedes Halbjahr schriftlich) oder denen kein Unterricht in ihrer Religion angeboten werden kann, müssen ersatzweise Philosophie belegen. Neuntes Pflichtfach ist entweder eine weitere Fremdsprache oder ein weiteres Fach aus dem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Aufgabenfeld (Aufgabenfeld III).

Im Rahmen des Pflichtunterrichtes stehen den Schüler/innen ein elftes Fach und bis zu zwei Vertiefungskurse in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache zur Wahl.

Am Ende der Einführungsphase soll eine einheitliche Plattform erreicht werden, auf der in der Qualifikationsphase aufgebaut werden kann.

Qualifikationsphase (Q1 und Q2)

Der Zugang zur Qualifikationsphase wird durch erfolgreiche Versetzung erlangt. Zur Versetzungsentscheidung zählen die Leistungen, die am Ende der Einführungsphase in den 9 oben aufgeführten Pflichtkursen und 1 Wahlkurs erreicht werden.

Vor Eintritt in die Qualifikationsphase wählen die Schüler/innen unter Berücksichtigung des Schulprofils aus den von ihnen belegten Kursen zwei Leistungskurse (fünfstündig*) und mindestens 7 Grundkurse (dreistündig bzw. vierstündig*). Darüber hinaus stehen zur Erfüllung der Pflichtbedingungen wahlweise bis zu vier Halbjahreskurse in Vertiefungsfächern und höchstens ein Projektkurs zur Verfügung. [Projektkurse werden in zwei aufeinander folgenden Halbjahren als zweistündige* Kurse unterrichtet. Sie sind in ihrem fachlichen Schwerpunkt an in Grundkursen unterrichtete Fächer (Referenzfächer) angebunden, bieten aber Spielraum für die inhaltliche Ausgestaltung sowie für fachübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten.]

Die Schüler-Wochenstundenzahl beträgt je nach Schullaufbahn 33 bis 35 Unterrichtsstunden*.

Grund- und Leistungskurse unterscheiden sich in erster Linie nicht hinsichtlich des Stoffumfanges, sondern vielmehr hinsichtlich der Intensität, mit der der Stoff behandelt wird.

Die Wahl der Leistungskurse kann an unserer Schule nur aus folgenden Fächern erfolgen: Deutsch, Englisch, Französisch, Lateinisch, Geschichte, Geographie, Mathematik, Physik und Biologie. Bis auf die Kombination Geschichte mit Geographie sind alle Kombinationen dieser Fächer als Leistungskurskombinationen erlaubt.

Neben den Leistungskursen müssen in der Qualifikationsphase die Fächer Deutsch, mindestens eine Fremdsprache (in der Regel eine aus der Sekundarstufe I fortgeführte), ein gesellschaftswissenschaftliches Fach, Mathematik, eine Naturwissenschaft (Physik, Biologie, Chemie) und Sport durchgehend belegt werden. Kunst oder Musik müssen in zwei aufeinander folgenden Kursen belegt werden. Schüler/innen, die weder Kunst noch Musik belegt haben, müssen zwei aufeinander folgende Kurse im Fach Literatur belegen, das an unserer Schule nur im ersten Jahr der Qualifikationsphase angeboten wird.

Am Gymnasium Odenkirchen ist Geschichte Pflichtfach bis zum Ende der Jahrgangsstufe Q 1.

Schüler/innen, die das Fach Geschichte durchgehend bis zum Ende von Q2 gewählt haben, belegen in der Regel im zweiten Jahr der Qualifikationsphase zusätzlich zwei Kurse in Sozialwissenschaften.

In der Qualifikationsphase sind zwei Kurse in Religionslehre zu belegen, ersatzweise sind zwei Kurse in Philosophie einzubringen. Das Fach Sport ist durchgehend bis zum Ende des zweiten Jahres der Qualifikationsphase zu belegen.

Alle Belegungsverpflichtungen bis auf die im Fach Sport müssen in die Gesamtqualifikation eingebracht werden.

Klausuren und Facharbeit

In der Einführungsphase sind in den Fächern Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen je zwei Klausuren pro Halbjahr schreiben. Darüber hinaus sind je Halbjahr ein bis zwei Klausuren in einem gesellschaftswissenschaftlichen und einem naturwissenschaftlichen Fach zu schreiben. Weitere Grundkursfächer können als Fächer mit Klausuren gewählt werden. Die Wahl der Schriftlichkeit gilt jeweils für ein Schulhalbjahr. Eine Klausur in den Fächern Deutsch und Mathematik wird landeseinheitlich zentral gestellt.

In den ersten drei Halbjahren der Qualifikationsphase sind in den zwei Leistungskursen und in mindestens zwei von den Schüler/innen zu wählenden Grundkursfächern je zwei Klausuren zu schreiben. Unter den Fächern mit Klausuren müssen die Abiturfächer, Deutsch, Mathematik, eine Fremdsprache und in jedem Fall die in der Einführungsphase neu einsetzenden Fremdsprachen und das zusätzlich zu wählenden Fach (Fremdsprache oder Fach des Aufgabenfeldes III) sein.

Im letzten Halbjahr der Qualifikationsphase sind nur noch im ersten bis dritten Abiturfach und in den in der Einführungsphase neu einsetzenden Fremdsprachen Klausuren zu schreiben.

Im ersten Jahr der Qualifikationsphase wird nach Wahl durch die Schüler/innen in einem schriftlich belegten Fach die 1. Klausur im 2. Halbjahr durch eine Facharbeit ersetzt. Das Wahlverfahren und der Terminrahmen sind durch die Lehrerkonferenz festgelegt. Die Zeit zur Anfertigung der Facharbeit beträgt 4 Wochen. Über die von der Lehrerkonferenz festgelegten formalen Vorgaben werden die Schülerinnen und Schüler rechtzeitig informiert.

Zur Vorbereitung wird am Gymnasium Odenkirchen ein Methodentraining durchgeführt.

Die Formulierung des konkreten Themas erfolgt in Absprache mit der Fachlehrerin / dem Fachlehrer, die / der die Themenfindung und Erstellung der Facharbeit begleitet und sie schließlich auch korrigiert und beurteilt. Die Facharbeit soll das selbstständige Arbeiten der Schüler/innen stärken. Die Beurteilung der Facharbeit ersetzt eine Note für schriftliche Leistungen. Die Verpflichtung zur Anfertigung einer Facharbeit entfällt bei Belegung eines Projektkurses.

Abiturprüfung

Die vier Fächer der Abiturprüfung sind so zu wählen, dass alle drei Aufgabenfelder erfasst werden. Dabei ist zu beachten, dass im Aufgabenfeld I für die notwendige Abdeckung nur das Fach Deutsch oder eine Fremdsprache in Frage kommen. Das heißt nicht, dass die anderen Fächer nicht Abiturfach sein können. Unter den vier Abiturfächern müssen zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprache sein.

Die Leistungskursfächer werden mit Beginn der Qualifikationsphase festgelegt. Die Festlegung des dritten (schriftlichen) und des vierten (mündlichen) Abiturfaches erfolgt zu Beginn des zweiten Jahres der Qualifikationsphase aus den von der Einführungsphase an belegten und spätestens von Beginn der Qualifikationsphase an als Klausurfächer geführten Grundkursen.

Religionslehre kann als Abiturfach das Aufgabenfeld II vertreten.

Das Fach Sport kann an unserer Schule 4. Abiturfach sein, sofern Religionslehre nicht 3. Abiturfach ist.

Im ersten bis dritten Abiturfach werden die Aufgaben für die schriftliche Abiturprüfung zentral gestellt.

Berechtigungen und Abschlüsse

Wird eine zweite Fremdsprache erst in Jahrgangsstufe 8 begonnen, so muss diese bis zum Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase fortgeführt werden.

Latinum, Graecum und Hebraicum werden mit dem Abgangs- oder Abschlusszeugnis zuerkannt.

Zur Zeit wird das Latinum zuerkannt, wenn das Unterrichts-Deputat im Fach Latein im Verlauf der Sekundarstufe I mindestens 17 Jahreswochenstunden beträgt und die Abschluss-Note mindestens ausreichend ist.

Das trifft für alle Schüler/innen zu, die in Klasse 5 oder 6 mit Latein begonnen haben und am Ende der Einführungsphase (EP) eine entsprechende Note erzielen.

Wenn der Lateinunterricht erst in der Jahrgangsstufe 8 begonnen wurde, muss Lateinisch bis zum Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase (Q 1) belegt werden und mit mindestens ausreichenden Leistungen abgeschlossen werden. Entsprechendes gilt auch für das Fach Griechisch.

Schüler/innen des Gymnasiums erwerben am Ende der Einführungsphase einen dem Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gleichwertigen Abschluss, wenn die Voraussetzungen nach § 39 Abs. 1 APO-SI erfüllt sind.

Der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) wird zuerkannt, wenn sie am Ende der Einführungsphase die Versetzungsanforderungen gemäß § 25 APO-SI erfüllen.

Wenn entsprechende Bedingungen erfüllt sind, kann Schülern/innen, die die gymnasiale Oberstufe am Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase verlassen, der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt werden.

Nach Bestehen der Abiturprüfung wird auf Grund der Leistungen in der Qualifikationsphase und in der Abiturprüfung die Allgemeine Hochschulreife zuerkannt.